Was sind Tierkreiszeichen?

horoscope-639126_640Bei Tierkreiszeichen handelt es sich um einen wesentlichen Bestandteil für die Astronomie, als auch für die Astrologie. Geläufig wird dafür auch die Bezeichnung Sternzeichen verwendet, welche aber soweit inkorrekt ist. Sternzeichen lassen angeblich Schlüsse auf die Persönlichkeit einer Person zu, sind letztlich aber nur als einer von vielen Einflussfaktoren zu begreifen, denn mehr als über den Stand der Sonne bei der Geburt sagen sie nicht aus. Vielmehr sind es der Aszendent, die Stellung von Mond und der übrigen Planeten, die hierbei von Bedeutung sind. Dementsprechend außer Acht zu lassen sind darauf beruhende Aussagen über die Persönlichkeit eines Menschen. Weitaus komplexer und bedeutsamer gestaltet sich die Angelegenheit bei den Tierkreiszeichen. Diese verlaufen in einem 360 Grad umfassenden Kreis, eingeteilt in zwölf gleichgroße Abschnitte zu jeweils 30 Grad. Für jeweils einen Monat befinden sich die sichtbaren Himmelskörper auf der Ekliptik, sprich sie durchlaufen eines der von der Erde aus betrachteten Tierkreiszeichen.

Historischer Ursprung

Ihren Ursprung weisen sie in der Antike auf, konkret gesagt zur Zeit der Geburt von Jesus Christus. Teilweise wird die Geburtsstunde der Tierkreiszeichen auch in Babylonien um etwa 6000 vor Christus vermutet. Tierkreiszeichen fungierten in der Antike als eine Art Ersatz für die erst später entstehenden Kalender. Ein Blick auf die Sterne sollte so den Beginn des Frühlings verraten. Man ging in der Frühphase dieser Entdeckung davon aus, dass sich die Sonne, der Mond und die Planeten in diesem Kreis um die Erde bewegen und so die einzelnen Tierkreiszeichen durchlaufen. Erst später erfolgte die Erkenntnis, dass es in Wahrheit die Erde ist, die sich um die Sonne bewegt.

Einteilung der Tierkreiszeichen

Folgende Symbolbilder für den Tierkreis sind bekannt, wobei sich ihre Namensgebung nach den dazu bereits bestehenden Sternbildern richtete: – Steinbock (Capricornus) – Wassermann (Aquarius) – Fische (Pisces) – Widder (Aries) – Stier (Taurus) – Zwillinge (Gemini) – Krebs (Cancer) – Löwe (Leo) – Jungfrau (Virgo) – Waage (Libra) – Skorpion (Scorpius) – Schütze (Sagittarius) Insgesamt existieren also zwölf Tierkreiszeichen, die anfangs, sprich vor etwa 2000 Jahren, deckungsgleich mit den Sternbildern waren, aber heute nicht mehr synonym dazu betrachtet werden dürfen. Durch eine über die Jahrhunderte hinweg erfolgende Richtungsänderung der Erdachse, genannt Präzession, existiert eine mathematische Abweichung zwischen den Tierkreiszeichen und den Sternbildern. Daneben existieren nicht nur zwölf Sternbilder, sondern insgesamt 88. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass mit dem Schlangenträger noch ein zusätzliches Sternbild auf der Ekliptik existiert.

Fazit

Trotz der im Laufe der Zeit gemachten Entdeckungen sind mit Bezug auf den Tierkreis noch etliche Fragen offen. Dies beweist unter anderem die Tatsache, dass es mit dem tropischen Tierkreis in der abendländischen Welt und dem siderischen Tierkreis in Indien zwei unterschiedliche Formen davon gibt. Zur Startseite